LIBRARY. Vom Verschwinden der Bücher in einem Buch und vom Verbleib einiger Titel, 2014

„Meine Büchersammlung war nie leidenschaftslos. Mit einem Buch vereinnahme ich seinen Inhalt, verfüge ich frei, beginne Dialoge zu führen. Manche Buchtitel waren mir häufig mehr als nur das Buch: sie eröffnen ein Denken, spiegeln eine Welt, eine Zeit, sie inspirieren. Ich erinnere Bücher in ihrer Form und in ihrer Haptik, ihrem Geruch, in ihrem Gewicht, aber auch, wo ich sie gelesen, mit wem ich sie geteilt habe.“ (Hvw)

„Library“ besteht aus drei „Bildblöcken“, die zu einem ‚Buchblock‘ zusammengefasst sind. In „Block 1 (notes)“ erinnern eingelegte Zettel an Gebrauchsspuren des Lesens, „Block 2 (storage)“ zeigt Fotos der Bücher, die  zu „abstrakten Speichervolumina, zu Sedimenten aus Papier“ transformiert sind. „Block 3 (readings)“ dokumentiert die Buchrücken so wie sie im Regal gereiht waren, einige Titel sind lesbar, andere sind über weiße Leerstellen gelöscht. Ausgangspunkt war die teilweise Auflösung und Weitergabe meiner Bibliothek 2012. Die Bilddokumention dieses Prozesses war Anlass  für diese Arbeit. 


Text : Bärbel Küster „Obsoleszenz der Ablage“ Heidemarie von Wedels Buchblock LIBRARY (2012-2014)
In Sarah Schmidt (Hg.) SPRACHEN DES SAMMELNS. Fink Verlag 2016 


Format 230 x 320 mm, 84 Seiten, Buchblock, offene Fadenheftung, 
Digitaldruck Epreuve d’artiste
UND EINS_ 2014

Text_Library.html
Works.html
BiographieBiographie.htmlBiographie.htmlshapeimage_3_link_0
ImpressumImpressum.htmlImpressum.htmlshapeimage_4_link_0
HEIDEMARIE VON WEDELBiographie.htmlBiographie.htmlshapeimage_5_link_0
WorksWorks.htmlWorks.htmlshapeimage_6_link_0
ArchivArchiv.htmlshapeimage_7_link_0
Newsnews.htmlnews.htmlshapeimage_8_link_0
TextText.htmlText.htmlshapeimage_9_link_0
Archiv.html
Hier ist der TextText_Library.htmlText_Library.htmlshapeimage_11_link_0