SEVEN I (Stehendes Gewässer), 2015


Die Bilder für „Seven I (Stehendes Gewässer)“ sind visuelle Meme einer Phase, in der die Musik und Lyrik von Patti Smith meinen Beobachtungen parallel lief, die ich auf Reisen sowie an meinem Wohnort fotografisch festgehalten habe. Massive Einschnitte in eine Stadtlandschaft, das totale Aushöhlen der urbanen Struktur ereignet sich in direkter Nachbarschaft von modrigen Seen, blühenden Gärten und totem Gehölz. Berichte über die Konflikte im Nahen Osten füllen die Zeitungen.


The images used for „Seven I (stagnant water)“ are visual memes of a phase where Patti Smith’s poetry and music went parallel to my observations that I made and photographed during my travels and at my place of residence. Massive cuts into the cityscape, the total eroding of urban structures takes place in direct neighbourhood of musty lakes, blossoming gardens and dead wood. Coverage on the conflicts in the Middle East is filling the newspapers.


SEVEN II (Weißes Band), 2015


Die Arbeit an „Seven II (Weißes Band)“ nimmt ihren Anfang mit der Schwarz-Weiß-Fotografie eines halb geöffneten, randvollen Müllcontainers. An seiner Seite verläuft lose abfallend ein reinweißes Band, das sich um eine robuste Halterung schmiegt. Das Band verleiht der tristen Szenerie einen Hauch von Anmut und ist meine Allegorie für die Unauflöslichkeit von Ende und Neubeginn inmitten der gesamten Bildfolge, die ansonsten den Blick auf fragile, weiche, feine, lineare, verzweigte und grobe Strukturen lenkt.


The work for „Seven II (white ribbon)” once started with one black-and-white-photograph depicting a half opened, stacked waste container. A white ribbon runs sloping along the side and presses close to a robust support. The ribbon adds a touch of grace to the scenery and stands as my allegory for the indissolubility of ending and beginning in the midst of the total image sequence that guides the glance on otherwise fragile, soft, fine, linear, branched and coarse structures.

SEVEN III (Schlitz), 2015


Auch für „Seven III (Schlitz)“, ist eine bestimmte Fotografie Ausgangspunkt der gesamten Arbeit: Das Foto zeigt einen vertikalen Schlitz in einer blauen Wandbespannung, darauf hängend die gerahmte Porträtbüste einer Frau, davor ein Stuhl, an dessen arabesker Lehne ein Tonrelief abstützt wird, das einen Cupido auf einem Löwen reitend darstellt. Aus diesen Bildelementen ließ sich mehr als eine Fiktion entwickeln. Die sechs weiteren Fotografien der Serie sind darauf eingehende, mögliche Ideen.


A specific photograph marks also the starting point for “Seven III (slit)”: The photograph depicts a vertical slit in a blue wall covering, on the wall and upon the covering a framed painting of a female portrait is hung, in front there is a chair where a ceramic relief is set to the chair’s back, which shows a cupid riding on a lion. From this picture elements more than one fiction could be developed. The further six photographs of the series are possible answers to enter into the plot.




SEVEN I–III, 2015


2015 entstanden insgesamt drei künstlerische Arbeiten, die in Form von lose ineinander gelegten Blättern zu einzelnen Heften gefaltet wurden. Jedes Heft besteht aus sieben Fotografien, die aufgrund der Faltung nur zur Hälfte sichtbar werden. Die Zusammenstellung der Fotografien folgt weder einer Chronologie noch einer stringenten Erzählung. „Seven“ sollte hingegen ein Klima der Willkürlichkeit erzeugen, das die zeitliche Parallelität von unterschiedlichsten Ereignissen, Erfahrungen und Beobachtungen wieder spiegelt, welche an sich arbiträr sind und voneinander unabhängig stattfinden. Die Auswahl und Konstellation der Bilder für „Seven I–III“ erzeugen Modulationen teppichartiger Flächen. Die Versatzstücken alltäglicher Bildwelten führen zu einer visuellen, wenngleich ästhetisch differenzierten, rauschenden Unschärfe.


In 2015, three works were produced by loosely laid sheets, which were folded into magazines. Each magazine consists of seven photographs that become only half visible because of the folding. The assembly of the photographs neither follows a chronology nor a compelling narrative. However, a climate of arbitrariness was intended that would mirror the temporal parallelism of different events, experiences and observations, which are arbitrary per se and happen independently from each other. The selection and constellation of the images for “Seven I–III” create modulations of carpet-like surfaces. The components of images from a common world are leading into a visual thereby aesthetically discriminated blurredness.



Format 230 x 320 mm, je 7 Seiten, gefaltet, Loseblatt,

Digitaldruck Edition 50 / Special Edition 10

UND EINS_ 2015

Works.html
BiographieBiographie.htmlBiographie.htmlshapeimage_2_link_0
ImpressumImpressum.htmlImpressum.htmlshapeimage_3_link_0
HEIDEMARIE VON WEDELBiographie.htmlBiographie.htmlshapeimage_4_link_0
WorksWorks.htmlWorks.htmlshapeimage_5_link_0
ArchivArchiv.htmlshapeimage_6_link_0
Newsnews.htmlnews.htmlshapeimage_7_link_0
TextText.htmlText.htmlshapeimage_8_link_0
Archiv.html